Radlwolf mit Landeshauptmann Peter Kaiser und Seppi Lackner beim „Company Triathlon“

28. 6. 2018

Sensationelle Leistungen der Staffeln des Kärntner Behindertensportverbandes beim „Company Triathlon“ 2018

Die Mannschaft KBSV 1 Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, Wolfgang Dabernig (Radlwolf), Seppi Lackner
Die Mannschaft KBSV 1 Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, Wolfgang Dabernig (Radlwolf), Seppi Lackner

1100 Teilnehmer beim „Company Triathlon“ im Vorfeld des „Ironman Kärnten“, darunter zwei Staffeln des Kärntner Behindertensportverbandes. Landeshauptmann Dr. Peter  Kaiser als Schwimmer für die Staffel des Kärntner Behindertensportverbandes (KBSV 1) mit dem Kötschacher  Radfahrer Wolfgang Dabernig (VSC-Villach) und Läufer Seppi Lackner (Behindertensportverein Spittal/Drau). Kaiser, Dabernig und Lackner belegten den ausgezeichneten 34. Platz unter 102 Männer-Staffeln in der Zeit von 0:59:52.
Das 2. Team des Kärntner Behindertensportverbandes (KBSV 2) mit den Spittaler Behindertensportlern Schwimmer Kevin Kohlweiss, der Radfahrerin Heidi Semmler und Schwimmer Markus Oberwinkler belegten in der Mixed-Staffelwertung unter 100 Staffeln den sensationellen 29. Platz in der Zeit von 1:02:15.

„Gerade der ‚Company Triathlon‘ zeigt, dass Sport viel mit Gemeinschaft, Zusammenhalt, Spaß, Freude, Fitness und Gesundheit zu tun hat“, betonte der Landeshauptmann. Besonders stolz zeigte er sich auf seine Teamkameraden Wolfgang Dabernig und Seppi Lackner vom Kärntner Behindertensportverband: „Es war mir eine Ehre, hier mit euch antreten zu dürfen.“

Ein herzliches Dankeschön an die hervorragende Organisation und Betreuung durch Mirella Somma, Hanni Glanznig, Werner Steindl und Herbert Oberwinkler.

Ergebnisse: http://eu.ironman.com/

siehe auch:
www.ktn.gv.at/
https://koetschach-mauthen.gv.at/
www.gailtal-journal.at/
www.meinbezirk.at/
www.kbsv.at/
www.versehrtensportclub-villach.at/

Presse:
2018-07-04_meine_Woche_Gailtal
2018-07-04_meine_Woche_Spittal
2018-07-09_Volltreffer



Radlwolf mit Freunden zum 60er am Alpe Adria Radweg Salzburg – Grado

15. bis 17. 6. 2018

Radlwolf, Michi und Kurt am "Alpe Adria Radweg"
Radlwolf, Michi und Kurt am „Alpe Adria Radweg“

Ein außergewöhnlich wunderschöne Radtour über 415 km und 2624 Höhenmeter zu seinem 60er machte Radlwolf mit seinen Freunden, Parasportkollegen Michi Kurz und Trainingspartner Kurt Strobl, bezwangen sie in 3 Tagen den Alpe Adria Radweg  von Salzburg nach Grado.

Der Alpe Adria Radweg verläuft zum Großteil auf ausgebauten Radwegen, vor allem im Salzachtal, im Gasteinertal, entlang der Möll, der Drau und der Gail. In Arnoldstein beginnt der Tarvis Radweg und führt ab der Grenze auf der ehemaligen Bahntrasse entlang, bestens ausgebaut – asphaltiert, zweispurig und gut beschildert. Es gibt immer noch kurze Abschnitte, die nicht asphaltiert sind, aber die werden von Monat zu Monat weniger, denn die Bauarbeiten schreiten voran. Ab Moggio Udinese verläuft die Route großteils auf Nebenstraßen, Landwirtschaftswegen und Straßen, aber auch auf Radwegen wie zum Beispiel vor Udine auf der sogenannten ln@natura Route und ab Palmanova auf dem Radweg entlang der Via Julia Augusta nach Grado.

Höhenprofil Alpe Adria Radweg
Höhenprofil Alpe Adria Radweg

Danke Michi und Kurt für die wunderschöne Geburtstagstour und Karin für die tolle Betreuung!



Von Kötschach bzw. St. Lorenzen/Les. zur Adria nach Grado

1. 6. 2018

Die letzten Kilometer vor dem Ziel in Grado
Die letzten Kilometer vor dem Ziel in Grado

Michi Kurz mit Sohn Nils und Radlwolf fuhren eine Frühlingsradtour bei Temperaturen von bis zu +33º C im frühsommerlichen Friaul über 156 Straßenkilometer und 980 Höhenmeter von Kötschach, Plöckenpass, Tolmezzo, Cavazzo, Bordano, Osoppo, Buia, Colloredo di Monte Albano, Pagnacco, Udine, Palmanova, Cervignano nach Grado.

Nils und Michi starteten in St. Lorenzen im Lesachtal und brachten es auf 179 km mit 1280 Höhenmetern.

Auch kulinarisch war es eine Tour der der Superlative im wunderschönen Friaul.

Höhenprofil
Höhenprofil
und am Abend ging es mit Karin wieder nach Hause
und am Abend ging es mit Karin wieder nach Hause