Radlwolf und Michael Kurz helfen Katharina Niescher aus Klebas

25. 9. 2020

v.l. Gerda mit Katharina Niescher, Radlwolf und Michael Kurz
v.l. Gerda mit Katharina Niescher, Radlwolf und Michael Kurz

Der Alptraum jeder Autolenkerin und jedes Autolenkers – ein entgegenkommendes Fahrzeug kracht mit massiv überhöhter Geschwindigkeit in das eigene Fahrzeug – wurde für Katharina Niescher vor genau 30 Jahren leider zur Realität. Die Überlebenschancen des damals sieben Monate alten Babys wurden von den ÄrztInnen als ganz gering beurteilt. Mehrere Gehirnoperationen waren nach dem Unfall nötig und Katharina überraschte alle mit ihrem unbändigen Lebenswillen.

Und jetzt – so viele Jahre später – erfährt die mittlerweile erwachsene Frau immer noch die liebevolle Betreuung und professionelle Unterstützung. Aus eigenen Mitteln wurden ein rollstuhlgerechter Behandlungsraum und viele Mehraufwendungen im Alltag finanziert. Die langfristige Betreuung gelingt mit Hilfe der fürsorglichen Familie, der verlässlichen Unterstützung durch Menschen aus der Nachbarschaft und der sozialen Vereine wie die AVS.

Ein ganz herzliches Dankeschön an „Radlwolf“  Wolfgang Dabernig und an Michael Kurz! Ihre  Radveranstaltung „Bewegung für den guten Zweck“ hat so viele Hobbysportler aller Altersgruppen motiviert, mit einem Lächeln im Gesicht sich in der schönen Natur zu bewegen und mit einer Spende jene zu unterstützen, denen diese Möglichkeit der aktiven Teilnahme durch einen Schicksalsschlag genommen wurde.

Der mit der Spende angekaufte zusammenklappbare Rollstuhl ermöglicht Katharina auch, dass sie im Familienauto ohne teure Autoumbaumaßnahme mitgenommen werden kann. Das ist eine große Erleichterung und Lebensqualität für die Familie. Auch Katharina liebt die Natur und genießt, trotz ihrer Behinderung und der Erblindung, vor allem die Geräusche im Freien. Vor allem liebt sie es, wenn ihr eine sanfte Windbrise ins Gesicht und in die Haare weht. Zukünftig wird sie diese kleinen Freuden dank der Spende öfter genießen können.                            (Verfasserin: Mag. Angelika Lexer)  

siehe auch
Web:
https://gailtal-journal.at/
www.glonaabot.at/
www.meinbezirk.at/
www.kleinezeitung.at/
www.panaceo-sport.com/

Presse:
2020-09-29_Kleine_Zeitung
2020-10-01_Kronen_Zeitung
2020-10-07_meine_Woche
2020-10-14_Gailtaler



Filmpremiere von ‚All the Stops‘

25. 9. 2020

Filmpremiere von ‚All the Stops‘
steirischer herbst ’20, Paranoia TV, 24/09/2020 – 18/10/2020

All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill
All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill

Für ‚All the Stops‘, dem neuen Film meines Bruders, wurde ich als Gärtner mit Expertise engagiert. Trotz akuter Handverletzung duettiere ich im konzentrisch-dynamischen Plot per Heckenschere, Rasenmäher, Trimmer und Motorsäge mit einem Schlosser um die Gunst der gestrengen Auftraggeberin.

All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill
All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill

Der 1968 gegründete steirische herbst wanderte aus Gründen der Covid-19 Vorkehrungen heuer in die Medien. Demzufolge wird der Film für die Dauer des interdisziplinären Festivals auf Paranoia TV ab 25.9. online zu sehen sein.
https://www.paranoia-tv.com/de/program/content/236-all-the-stops

All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill
All the Stops (Josef Dabernig) Filmstill

All the Stops
A 2020 – DCP, Farbe, Ton, 16 min
Regie, Buch, Schnitt und Produktion: Josef Dabernig
Ko-Produktion: steirischer herbst ‘20
Kamera: Christian Giesser
Musik: Christoph Herndler
Tongestaltung: Michael Palm
DarstellerInnen: Ingeburg Wurzer, Gregor Schmoll, Zsolt Szalai, Wolfgang Dabernig, Susanne Szalai-Urbanek, Isabella Hollauf, Gyöngyi Bata, Josef Dabernig, Paula Szalai, Flora Szalai, Laura Szalai, Anita Toth, Christoph Herndler
Förderung: if innovative film Austria im Bundeskanzleramt Österreich, steirischer herbst ‘20



„6. Bewegung für den guten Zweck mit Michi Kurz und Radlwolf ein voller Erfolg“

6. 9. 2020

Radlwolf und Michi mit Martin und seinen Eltern die einen Teil der Spenden für einen Autoumbau bekommen
Radlwolf und Michi mit Martin und seinen Eltern die einen Teil der Spenden für einen Autoumbau bekommen; Foto: © Lea Kurz

Ein besonderes Jahr und ein ganz besonderes Rennen. Ohne Massenstart galt’s auch heuer wieder die Strecke vom Hauptplatz im Bergsteigerdorf Mauthen bis zur Enzianhütte mit den Paralympioniken Michael Kurz und Wolfgang Dabernig  zu überwinden. Ob zu Fuß, mit dem Rad oder laufend.
Hauptsache, für den guten Zweck mit dabei!


175 Teilnehmer/-innen
Die neue Rekordmarke von 175 Teilnehmer/-innen bei herrlichem Sportwetter.
Danke sagen heißt’s dem Team um Helga und Rudi von der Enzianhütte, den Gailiern für die musikalische Umrahmung und den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer/-innen rund um Michi Kurz, Wolfgang Dabernig und Ingo Ortner.
Besonderer Dank den vielen Sach- und Geldsponsoren! Mit Recht dürfen wir alle gemeinsam behaupten, dass diese wunderbare Veranstaltung ein ganz außergewöhnlicher Erfolg ist. Menschen der Region für Menschen in der Region.

Eine guten Idee setzt sich durch
Jahr für Jahr folgen immer mehr Teilnehmer/-innen der Einladung am 1. September-Sonntag „für den guten Zweck“ mitzumachen. Stellvertretend für viele andere, die ihren persönlichen Weg vorbildlich meistern, gratulierten wir heuer Manfred Gratzer, der als Wanderer mitgemacht hat.


Die Spendenkassa bleibt offen
Die Spendenkassa bleibt bei Wolfgang, Michi und Ingo für weitere drei Wochen offen. Anschließend werden die regionalen Projekte umgehend veröffentlicht.
Den derzeitigen Spendenbetrag 2020 könnt ihr bei allen Teilnehmer/-innen und bei Radlwolf erfragen.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim 7. Bewegung für den guten Zweck am Sonntag, 5.9.2021 in Mauthen.

Text: Ingo Ortner

weitere Fotos siehe:
https://de-de.facebook.com/Bergsteigerdorf/photos/

siehe auch:
www.kaerntensport.net/
https://gailtal-journal.at/
https://koetschach-mauthen.gv.at/
www.panaceo-sport.com/
www.glonaabot.at/
www.meinbezirk.at/
www.osttirol-online.at/

Presse:
2020-09-11_Kronen_Zeitung
2020-09-12_Kleine_Zeitung
2020-09-14_Volltreffer
2020-09-16_Gailtaler
2020-09-23_meine_Woche
2020-10-05_Koe_Mau_Nachrichten



Gailtaler Pararadsportler Helmut Jost und Radlwolf bei „18. Tour de Franz“

2. 9. 2020

v.l. Franz Klammer, Helmut Jost und Radlwolf
v.l. Franz Klammer, Helmut Jost und Radlwolf

Auf Einladung von Franz Klammer nahmen die beiden Pararadsportler Helmut Jost und Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig an der diesjährigen „18. Tour de Franz“ teil. Für Helmut Jost war es eine große Herausforderung und gewaltige Leistung die 85 km/ 424 Höhenmeter lange Ausfahrt mit seinem Handbike zu bewältigen. Helmut möchte ja in nächster Zukunft in den Pararadsport als Handbiker voll einsteigen.

Rund 100 seiner Freunde folgten der Einladung von Franz Klammer zur  heurigen Ausfahrt von der Brauerei in Hirt über Althofen in das Gurktal bis nach Weitensfeld, wieder nach Hirt, weiter nach Friesach und zurück in das Ziel zur Brauerei in Hirt.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es ein tolles Erlebnis bei der heurigen „Tour de Franz“ dabei gewesen zu sein, lernte er unter anderem auch die Tiefschneeweltmeisterin 1999 und 2002 Daniela Schuster kennen.

Bei der Abendveranstaltung wurden die Teilnehmer im Braukeller der Brauerei Hirt kulinarisch verwöhnt. Bei der Tombola und abschließenden Versteigerung wurde ein sensationelles Spendenergebnis von € 36850.- erzielt.

Bei der am nächsten Tag stattgefundenen Leberkäsparty gewann Radlwolf beim Schätzspiel einen Helm mit ganz besonderen  Autogrammen von ehemaligen und noch aktiven Spitzensportlern (siehe Autogrammbeschreibung).

Ein herzliches Dankeschön an Franz, Karin und Ronny für die Einladung.

weitere Fotos siehe:
www.aufgeschnappt.at/

siehe auch
Web:
www.kaerntensport.net/
https://gailtal-journal.at/
https://koetschach-mauthen.gv.at/
www.panaceo-sport.com/
www.glonaabot.at/
www.meinbezirk.at/

Presse:
2020-09-10_Kronen_Zeitung
2020-09-16_Gailtaler_T.d.F
2020-09-21_Volltreffer
2020-09-23_meine_Woche
2020-10-05_Koe_Mau_Nachrichten