Galerien



Kärnten-Sport Kelag Sportlermeeting 2017

20. 11. 2017

v.l. Verein Kärnten-Sport Administrator Stefan Weitensfelder, Wolfgang Dabernig und Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer
v.l. Verein Kärnten-Sport Administrator Stefan Weitensfelder, Wolfgang Dabernig und Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer

Im Akademiegebäude des Sportpark Klagenfurt fand das traditionelle „Kärnten Sport“- Sportlermeeting 2017 statt. „Kärnten Sport“-Obmann Landessportdirektor Arno Arthofer konnte neben den 60 anwesenden Sportlerinnen und Sportlern auch Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, Kelag-Vorstand Manfred Freitag, Kelag Marketingleiter Werner Pietsch und Generali- Landesdirektor Wolfgang Gratzer begrüßen.

Radlwolf mit Ausdauer und Benefizradler Dominik Pacher und Alexander Radin
Radlwolf mit Ausdauer und Benefizradler Dominik Pacher und Alexander Radin

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig traf neben der Olympionikin Lisa Perterer (Triathlon) auch Billardqueen Jasmin Ouschan mit Bruder Poolbillard-Weltmeister Albin Ouschan, Staffelweltmeister Kevin Haselsberger (Moutainbike-Orientierung), die Behindertensportkollegen Klaus Dolleschal (Rudern), Eveline und Andrea Zweibrot (Behindertenblindentandem), Paralympionikin Julia Sciancalepore (Reiten) und viele weitere Kärnten-Sport KELAG Vereinskollegen.
Zum Abschluss des Sportlermeetings gab es die Einkleidung für die Kärnten-Sport KELAG Vertragssportler.

Wolfgang Dabernig möchte sich beim Verein Kärnten-Sport/Kelag unter der Leitung von Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer und  Kärnten-Sport Administrator Stefan Weitensfelder für die mittlerweile seit 2004 bestehende Unterstützung bzw. sehr gute Zusammenarbeit recht herzlich bedanken.

siehe auch
Web:
https://koetschach-mauthen.gv.at/
www.gailtal-journal.at/

 



ÖBSV Ehrenzeichen in Gold für Wolfgang Dabernig

20. 10. 2017

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig freut sich über das ÖBSV „Ehrenzeichen in Gold“ Bildquelle: ÖBSV/Lukas Jahn
Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig freut sich über das ÖBSV „Ehrenzeichen in Gold“ Bildquelle: ÖBSV/Lukas Jahn

Der Österreichische Behindertensportverband verlieh Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig beim „Burgenlandabend“ anlässlich der ÖBSV-Generalversammlung 2017 in Würdigung seiner besonderen Verdienste um den Behindertensport in Österreich das „Ehrenzeichen in Gold“

Folgenden aktiven und ehemaligen Sportlern wurde von Präsidentin des Österreichischen Behindertensportverbandes KR Brigitte Jank, Margit Straka (ÖBSV-Vizepräsidentin) sowie Julian Hadschieff (ÖBSV-Vizepräsident),  Ehrenzeichen in Gold für ihre Leistungen überreicht:
Walter Ablinger (Rollstuhlclub heindl Oberösterreich / RSC heindl OÖ) HANDBIKE – 2012 Paralympic-Sieger sowie zwei paralympische Silbermedaillen in den Jahren 2012 und 2016. Weltmeistertitel 2013, Wolfgang Dabernig (Versehrtensportclub Villach/VSC Villach) RADSPORT  – 2004 Silbermedaille bei den Paralympischen Spielen in Athen,
Thomas Frühwirth (Grazer Versehrten Sportclub / GVSC) TRIATHLON/HANDBIKE – 2016 paralympische Silbermedaille im Handbiken sowie 2011 Weltmeister im Triathlon,
Odo Habermann (Leobner Behindertensportverein / LBSV) SKI/ALPIN – Dreifacher Paralympic-Sieger in den Jahren 1984 und 1988 sowie Bronze bei den Paralympic 1992. 1986 dreifacher Weltmeister,
Günther Matzinger (Verein für Cerepralparetiker- und Amputiertensport / VCA Salzburg) LEICHTATHLETIK – Zweifacher Paralympic-Sieger sowie Weltrekord (800m) und Europarekord (400m) im Jahr 2012. Bronze über 400m bei den Paralympic Rio 2016 und zweifacher Weltmeister in den Jahren 2013 und 2017 – Studium für Exportorientiertes Management an der FH Krems, arbeitete in einer Bank für Kapitalmarktfinanzierung in München, bevor er sich 2012 dem Profisport zuwandte,
Josef „Pepo“ Puch (Behindertensportverein Aichfeld-Murboden / BSV Aichfeld-Murboden) REITSPORT – Zweifacher Paralympic-Sieger in den Jahren 2012 und 2016, sowie weitere paralympische Medaillen 2016 in Silber und 2012 in Bronze. Außerdem Medaillen bei den Weltreiterspielen,
Markus „Mendy“ Swoboda (Rollstuhlsportclub heindl ÖO / RSC heindl OÖ) KANU – 2016 Silbermedaille bei den Paralympics sowie von 2010 bis 2015 sechsfacher Weltmeister in Folge, Europameister und Vize-Weltmeister 2017 – Kanu
sowie Maria-Luise Weber (Behindertensportgruppe Klagenfurt / BSG Klagenfurt) SPORTSCHIESSEN – Zweifache Weltmeisterin im Sportschießen für Blinde in den Jahren 2002 und 2008.

Wolfgang Dabernig startet mittlerweile fast 60 jährig nur mehr bei nationalen Meisterschaften bzw. Rennen und möchte  mit seinen aktuellen Aktivitäten wie „STYRKEPRØVEN 550 km nonstop Trondheim-Oslo Norwegen“ , „STONMAN 193 km / 4700 Höhenmeter in den Dolomiten in einem Tag „, „RADELN FÜR DEN GUTEN ZWECK“ und auch die Organisation der „VSC-Villach Radsportwoche Cesenatico“ anderen Menschen (mit und ohne Behinderung) zeigen, daß jeder durch Können, Glauben und daraus entstehende Willensstärke Höchstleistungen erbringen und seine Lebensqualität verbessern kann.

Wolfgang bedankt sich beim ÖBSV für diese Ehrung und möchte so lang es ihm möglich ist seine Kraft in diese gute Sache stecken.

siehe auch ÖBSV Bericht mit weiteren Bildern:  https://obsv.at/aktuelles/artikel/ein-abend-der-ehre

siehe auch
Web:
www.kaerntensport.net/
www.kbsv.at
www.kleinezeitung.at/
www.meinbezirk.at/
https://koetschach-mauthen.gv.at/
www.gailtal-journal.at/

Presse:
2017-10-27_Kronen_Zeitung
2017-10-31_Kleine_Zeitung
2017-11-04_Kleine_Zeitung
2017-11-06_Volltreffe
2017-11-08_meine_Woche
2017-11-15_Gailtaler



Herbstlicher Monte Crostis vom feinsten

6. 10. 2017

Der höchste Punkt der "Panoramica delle Vette" auf knapp 2000 m Seehöhe ist erreicht
Der höchste Punkt der „Panoramica delle Vette“ auf knapp 2000 m Seehöhe ist erreicht

Eine von Schönheit nicht zu übertreffende Herbstradtour vom feinsten von Ravascletto (959 m Seehöhe) über die „Panoramica delle Vette“ auf den Monte Crostis (1982 m Seehöhe) und hinunter nach Tualis (900 m Seehöhe) und zurück nach Ravasclette über 33,5 km und 1307 Höhenmeter drehten Michi Kurz und Radlwolf bei angenehmen Temperaturen und schönsten Wetter.

Höhenprofil
Höhenprofil


15. Jubiläums „Tour de Franz“ 2017

9. 8. 2017

Radprofi Marco Haller und Radlwolf mit dem ersteigerten "Tour de France" Orginaltrikot
Radprofi Marco Haller und Radlwolf mit dem ersteigerten „Tour de France“ Orginaltrikot

Zum fünfzehnten mal fand die unter der Leitung von Ronny Hohenberger und Karin Pucher (Radrunde Feistritz/Drau) organisierte, legendäre „Jubiläums Tour de Franz 2017″ statt.

Rund 100 seiner Freunde folgten der Einladung von Franz Klammer   zur  93 km/ 1024 Höhenmeter Ausfahrt vom Schlosshotel Velden über die Wörthersee Süduferstraße nach Klagenfurt, über die Halleggersenke nach St. Veit zur Labestation Autohof, weiter an der Burg Hochosterwitz vorbei nach Althofen und zurück in Rtg. St. Veit zum Weingut Taggenbrunn.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es ein tolles Erlebnis bei der heurigen „Tour de Franz“ dabei gewesen zu sein, lernte er unter anderem auch Radprofi Marco Haller persönlich kennen der heuer  unter anderem die „Tour de France“ bestritt und demnächst auch bei der „Vuelta a España“ (Spanienrundfahrt) starten wird.

Radlwolf ersteigerte bei der abschließenden Verlosung noch ein Orginaltrikot mit Orginalstartnummern der „Tour de France“ 2017 von Marco Haller sowie eine Radausfahrt mit Ihm und konnte so auch einen Beitrag zur gelungenen „Tour de Franz 2017“ ( Spendenergebnis über € 35000.-) leisten. Der Wunsch von Franz Klammer ist es, dass das Geld in Kärnten verbleibt und notleidenden Kärntner Familien überreicht wird.

Ein herzliches Dankeschön an Franz, Karin und Ronny für die Einladung.

siehe auch
Web:
www.gailtal-journal.at/
www.kbsv.at/
www.meinbezirk.at/
www.versehrtensportclub-villach.at/
www.kaerntensport.net/

Presse:
2017-08-16_meine_Woche
2017-08-21_Volltreffer
2017-08-23_Gailtaler



Firmung von Nele Kurz in Außervillgraten

18. 6. 2017

v.l. Pfarrer Josef Mair, Firmspender Bischofsvikar Prälat Hermann Steidl, Nele und Wolfgang
v.l. Pfarrer Josef Mair, Firmspender Bischofsvikar Prälat Hermann Steidl, Nele und Wolfgang

Für Wolfgang Dabernig war es eine große  Ehre bei der Firmung von Nele, jüngste Tochter von Iris und  Behindertensportkollegen und Freund Michael Kurz,  bereits zum dritten mal die Firmpatenschaft übernehmen zu dürfen.

Vor drei Jahren war Radlwolf bereits Firmpate von Bruder Nils und vor sechs Jahren von  Schwester Lea Kurz.

Die Firmung gehört neben der Taufe und der Erstkommunion zu den drei Sakramenten der christlichen Initiation (Einführung). Das heißt, mit der Firmung wird man vollends in der Kirche aufgenommen. Es ist das Sakrament, das den Heiligen Geist verleiht. Nur mit ihm gibt es eine lebendige Kirche, da man ab nun für seinen Glauben einsteht und ihn mit Worten und Taten verbreitet.

Wolfgang wünscht seinen Patenkindern die herzlichsten Glückwünsche zur Firmung. Gott, Jesus und der Heilige Geist mögen Euch begleiten – heute, morgen und zu allen Zeiten.



„Stoneman GOLD“ für Radlwolf und Michi Kurz

9. 6. 2017

Michi und Radlwolf freuen sich mit Silke über die gelungene "Stoneman" Bezwingung
Michi und Radlwolf freuen sich mit Silke über die gelungene „Stoneman“ Bezwingung

Stoneman Road“ in GOLD für Radlwolf und Michi Kurz.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig  war es schon lange ein Wunsch, den „Stoneman Road“ (193 km und 4700 Höhenmeter) zu bezwingen. Für dieses Unternehmen kam als Partner nur sein Freund und Leidensgenosse Michael Kurz in Frage. Beide leiden an inkompletten Querschnittlähmungen. Betreut wurden die Zwei von Silke Trummer-Napetschnig , die die beiden schon am Jakobsweg 2009 begleitet hatte.

Der Stoneman Road ist ein Projekt vom ehemaligen Mountainbike Profi Roland Stauder. Auf dieser Straßenrundfahrt über 7 Dolomitenpässe (Kreuzbergpass 1636m, Passo Sant Antonio 1489m, Tre Cime di Lavaredo 2333m, Passo Tre Croci 1809m, Passo Giau 2236m, Passo Falzarego 2105m, Passo Cimabanche 1530m) muss man fünf Stempelstellen passieren, um es auf die Finisher-Liste (http://www.stoneman.it/de/content/finisher-road) zu schaffen. Bewältigt man die Strecke in einem Tag, verdient man sich die Stoneman Trophäe in Gold, zwei Tage bedeuten Silber und drei Tage Bronze.

Für Radlwolf war es 23 Jahre nach seinem schweren Unfall ein ergreifendes Gefühl, die Momente und Erlebnisse dieser Gewalttour mit seinen Freunden Michi und mit Silke erleben zu dürfen. Ein besonderes Dankeschön gilt Silke für die tolle und perfekte Betreuung, Michi für das an Radlwolf`s Behinderung angepasste rücksichtsvolle Radeln.

Höhenprofil Stoneman
Höhenprofil Stoneman

siehe auch
Web:
www.kaerntensport.net/
www.gailtal-journal.at/
www.koetschach-mauthen.gv.at/
www.meinbezirk.at/gailtal
www.kbsv.at/
www.mein-klagenfurt.at/
www.vi2day.at/
www.meinbezirk.at/st-veit/

Presse:
2017-06-14_meine_Woche_gailtal
2017-06-26_Volltreffer
2017-06-28_Gailtaler
2017-07-05_meine_Woche_st.veit
2017-07-11_Koe_Mau_Nachrichten



Radlwolf Vizestaatsmeister im Straßenrennen und dritter bei Staatsmeisterschaft im Einzelzeitfahren

25. und 28. 5. 2017

Radlwolf auf dem Weg zum Vizestaatsmeister beim ÖSTM Straßenrennen (Foto: Peter Gaisbauer)
Radlwolf auf dem Weg zum Vizestaatsmeister beim ÖSTM Straßenrennen (Foto: Peter Gaisbauer)

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig (KBSV-VSC Villach) Behindertenklasse C1 gewann bei den Österreichischen Behindertenradsport – Staatsmeisterschaften im Straßenrennen am 28. Mai 2017 in Schwanenstadt OÖ, Rundkurs 6,14 km, 64 m HD pro Runde, max. Steigung 18%,  6 Runden,  den Österreichischen Vizestaatsmeistertitel hinter Staatsmeister Andreas Zirkl (Graz).

Radlwolf bei den Staatsmeisterschaften 2017 im EZF (Foto: Peter Gaisbauer)
Radlwolf bei den Staatsmeisterschaften 2017 im EZF (Foto: Peter Gaisbauer)

Am 25. Mai 2017 errang  Radlwolf in Attnang-Puchheim OÖ bei den Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren den dritten Platz über 12,9 km in der Zeit von 20:30:32 Minuten, das ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,8 km/h. Österreichischer Staatsmeister wurde Andreas Zirkl (Graz) vor Andreas Schwab (NÖ).

siehe auch
Web:
www.koetschach-mauthen.gv.at/
www.kaerntensport.net/
www.gailtal-journal.at/
www.koetschach-mauthen.gv.at/
www.kbsv.at/
www.kaerntensport.net/

Presse:
2017-05-27_Kleine_Zeitung
2017-05-30_Kleine_Zeitung
2017-05-31_meine_Woche
2017-06-05_Volltreffer
2017-06-14_Gailtaler
2017-07-11_Koe_Mau_Nachrichten



VSC-Villach Radwoche 2017 in Cesenatico/Italien

Die Teilnehmer der Radwoche Cesenatico 2017
Die Teilnehmer der Radwoche Cesenatico 2017

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig organisierte heuer zum dritten mal vom 29. April bis 6. Mai die schon über viele Jahre bereits traditionelle Radwoche 2017 vom Villacher Versehrtensportklub in Gatteo/Mare bei Cesenatico. Es waren heuer 38 Teilnehmer, darunter acht Radler aus Kötschach-Mauthen dabei.

Ausgezeichnet untergebracht sind die Teilnehmer der Radwoche seit drei Jahren im Hotel Capitol in Gatteo/Mare, wo die Radler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden .

Die Höhepunkte der Woche waren wieder  wunderschöne Radtouren in der Romagna, eine Verkostung regionaler Spezialitäten im Olivenhain von Maria Rosa und Mario Zaghini in Verucchio (Olio Extra Vergine di Oliva„Il Borgo“) und die Filmvorführungen “ Radeln für den guten Zweck“ und „die große KRAFTprobe„.

Am letzten Abend wurde auch noch der bevorstehende 92. Geburtstag vom ältesten Teilnehmer und langjährigen Organisator der Radwoche Cesenatico Adi Klingberg  gefeiert. Hochachtung für Adi, er fährt mit seinen 92 Jahren mit Unterschenkelprothese immer noch täglich seine ca. 50 km.

Am Samstag den 6. Mai ging die Radwoche Cesenatico 2017 zu Ende und Radlwolf möchte sich bei allen Teilnehmern der Radwoche,  bei den neuen Freunden, der Familie bzw. Verwandtschaft Färber, für die schöne, lustige und Gott sei Dank unfallfreie Woche bedanken und hofft nächstes Jahr bei seiner vierten Organisation wieder um zahlreiche Teilnahme an der Radwoche 2018.

Günther bedankte sich mit dieser Fotomontage bei Radlwolf für diese schöne Radwoche, Radlwolf möchte diesen Dank an alle Teilnehmer weitergeben
Günther bedankte sich mit dieser Fotomontage bei Radlwolf für diese schöne Radwoche, Radlwolf möchte diesen Dank an alle Teilnehmer weitergeben

siehe auch
Web:
www.kaerntensport.net/
www.gailtal-journal.at/
www.koetschach-mauthen.gv.at/
www.kbsv.at/
www.versehrtensportclub-villach.at/

Presse:
2017-05-12_Kronen_Zeitung
2017-05-17_Gailtaler
2017-07-11_Koe_Mau_Nachrichten



Portraitfilm über den Behindertensportler und Paralympic-Teilnehmer Michael Kurz auf Servus TV

Der Kreis hat sich geschlossen!

Link zum Film: http://www.servustv.com/at/

v.l. Radlwolf, Max Reichel und Franz Hinterbrandner von Timeline-Production, Michi Kurz und Werner Bertolan Bergwelten Production Manager
v.l. Radlwolf, Max Reichel und Franz Hinterbrandner von Timeline-Production, Michi Kurz und Werner Bertolan Bergwelten Production Manager

Vom 11. bis 14. März 2015 startete das wohl bedeutendste Rennen der Skitourenszene, die Pierra Menta​ in Frankreich. In Zweierteams sind in 4 Tagen ca. 10.000 Hm zu bewältigen.

Michael Kurz mit Partner Helmut Eichholzer hat 16 Jahre nach seinem Unfall bei dem wohl härtesten Skitourenrennen der Welt “ das Rennen seines Lebens“ geschafft. Er hat gekämpft, gelitten und wurde belohnt!

Genau dieses Rennen hat sein Leben total verändert. Nach einem Sturz, bei dem er sich den 5. Halswirbel gebrochen hat, ist er seither inkomplett Querschnittgelähmt. Trotz einiger Einschränkungen ist es ihm möglich, wieder in den Bergen unterwegs zu sein.

Begleitet wurde er von einem Filmteam (Time Line Produktion), welches das unglaubliche Leben von Michael in einer 50 min. Dokumentation bei Servus TV in der Reihe „Bergwelten“ am Montag dem  8. Mai 2017 um 20:15 auf die Leinwand bringen wird…

Für Radlwolf ist es eine Ehre bei dieser Produktion auch zu Wort zu kommen, hat er Michi nach seinem schweren Unfall zum Behindertensport gebracht und durch die  gemeinsamen Aktivitäten im Behindertensport hat sich eine tiefe Freundschaft entwickelt.

siehe auch: https://michaelkurz.jimdo.com/



Filmvorführung der Paralympioniken Michael Kurz und Radlwolf für den Verein zur Integration von Flüchtlingen – Oberes Gailtal

11. 03. 2017

Die Paralympioniken Radlwolf und Michael Kurz mit der VIFOG Obfrau Dr. Monika Sacher und Obmann Stellvertreter Werner Unterlaß
Die Paralympioniken Radlwolf und Michael Kurz mit der VIFOG Obfrau Dr. Monika Sacher und Obmann Stellvertreter Werner Unterlaß

Am Samstag, dem 11. März 2017 präsentierte der Verein zur Integration von Flüchtlingen Oberes Gailtal (VIFOG) unter großem Publikumsinteresse im Gasthof Engl Kirchenwirt in Kötschach den Film der  Paralympioniken Wolfgang Dabernig und Michael Kurz „die große KRAFTprobe“. Der Film erzählt über die Eindrücke und Erlebnisse der beiden Radsportler bei  der Bewältigung des Radmarathons von Trondheim nach Oslo in Norwegen über 550 km und 4000 Höhenmeter in 34 Stunden und 9 Minuten trotz inkompletter Querschnittlähmung.

Der Verein VIFOG (Verein zur Integration von Flüchtlingen-Oberes Gailtal) will mithelfen, dass das Leben der Asylwerber ohne größere Probleme möglich ist. Dazu benötigt der Verein auch weiterhin die positive Unterstützung der Gemeindebürger.

Kurzinfo VIFOG

Für die beiden Paralympioniken Wolfgang Dabernig und Michael Kurz war es eine Selbstverständlichkeit mit dieser Filmvorführung den Verein VIFOG mit den Freiwilligen Spenden eine kleine Unterstützung zukommen zu lassen und den Verein auch in der Bevölkerung bekannter zu machen und so ein gemeinsames Miteinander zu unterstützten.
Ein Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern und an das Team des Gasthofes Engl Kirchenwirt für die zur Verfügung Stellung des Lokales.

siehe auch
Web:
www.kaerntensport.net/
www.gailtal-journal.at/
www.koetschach-mauthen.gv.at/
www.versehrtensportclub-villach.at/

Presse:
2017-04-05_Gailtaler
2017-04-11_Koe_Mau_Nachrichten